Forschungsfeld Mental Convenience

Mental Convenience

Die scheinbar grenzenlose Auswahl an Produkten ist für Kunden Segen und Fluch zugleich. „Die Qual der Wahl“ führt häufig zu Überforderung oder Verwirrung. Unternehmen sind deshalb gefordert, den Konsumenten ihre Produkte so zu präsentieren, dass diese ihre Kaufentscheidung ohne große gedankliche Anstrengung treffen können. Wir erforschen wie Kaufsituationen und Produktinformationen kognitiv entlastend gestaltet werden können.

Publikationen zum Forschungsfeld

Spomer, Olga (2013): Mental Convenience bei Produktlinien: Kognitiv entlastende Gestaltung der Informationsdarbietung auf Produktverpackungen von FMCGs. Dissertation.

Rutenberg, Jan (2008): Der Einfluss der Informationsqualität und -menge auf die Mental Convenience in Kaufentscheidungen. Dissertation.

Esch, F.-R., & Spomer, O. (2014). Gestaltung der Informationsmenge zur Erzielung von Mental Convenience bei Produktlinien im FMCG-Bereich. Marketing ZFP, 36(1), 37-53.

Esch, F.-R., & Rutenberg, J. (2004). Mental Convenience beim Einkaufen. Thexis - Fachzeitschrift für Marketing, 21(4), 22-26.

Hartnagel, A., Esch, F.-R., & Winter, K. (2009). Mental Convenience im Produktprogramm der B2B-Marke Tork. In F.-R. Esch, & W. Armbrecht (Eds.), Best Practice der Markenführung (pp. 243–257). Wiesbaden: Gabler.

Zurück zu Forschungsfelder