Forschungsfeld Neuromarketing

 Neuromarketing

Aufgrund neurowissenschaftlicher Erkenntnisse ist es mittlerweile unbestritten, dass Emotionen in allen Lebensbereichen einen zentralen Einfluss auf das menschliche Verhalten nehmen. So werden praktisch keine Entscheidungen ohne Einfluss von Emotionen getroffen. Auch für Marken spielen Emotionen eine zentrale Rolle: Starke Marken sind mit intensiven emotionalen Vorstellungen verknüpft, die letztendlich die Einstellung zur Marke, das Vertrauen in eine Marke und die Bindung an die Marke prägen.

Wir erfassen Markenwirkungen, wenn Konsumenten an eine Marke denken mit Hilfe neurowissenschaftliche Messmethoden (bspw. funktionelle Magnetresonanztomographie).

Publikationen zum Forschungsfeld

Möll, Thorsten (2007): Messung und Wirkung von Markenemotionen - Neuromarketing als neuer verhaltenswissenschaftlicher Zugang. Dissertation.

Esch, F.-R., Möll, T., Schmitt, B., Elger, C., Neuhaus, C., Weber, B. (2012): Brands on the brain: Do consumers use declarative information or experienced emotions to evaluate brands? Journal of Consumer Psychology, Vol. 22, S. 75 - 85.

Esch, F.-R., & Möll, T. (2009). Ich fühle, also bin ich: Markenemotionen machen den Unterschied. Marketing Review St. Gallen, 26(4), 22-26.

Esch, F.-R., Möll, T., Elger, C., Neuhaus, C., & Weber, B. (2008). Wirkung von Markenemotionen: Neuromarketing als neuer verhaltenswissenschaftlicher Zugang. Marketing ZFP, 30(2), 111-129.

Zurück zu Forschungsfelder